Service

Ihre Ansprechpartner

Sie interessieren sich für eine Anstellung oder Niederlassung im Landkreis Altenkirchen, haben noch Fragen oder suchen die passende Kontaktperson? Wir haben einen guten Überblick über die Praxen, Kliniken und Angebote im Landkreis Altenkirchen, vermitteln die notwendigen persönlichen Kontakte und die richtigen Ansprechpartner für eine Rundumberatung. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Projektkoordinatorin
Jennifer Siebert
Kreisverwaltung Altenkirchen – Regionalentwicklung
Parkstraße 1
57610 Altenkirchen
Telefon: 02681/ 81 2089
E-Mail: jennifer.siebert@kreis-ak.de

Obmann der Kreisärzteschaft
Dr. Michael Theis
Gerichtsstraße 3
57537 Wissen
Telefon: 02742/3068
E-Mail: klferdowstheis@t-online.de

Ansprechpartner in den Verbandsgemeinden

Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld
Dirk Fischer
Telefon: 02685/809 190
E-Mail: dirk.fischer@vg-ak-ff.de

Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld
Rebecca Seuser
Telefon: 02681/85 250
E-Mail: rebecca.seuser@vg-altenkirchen.de

Verbandsgemeindeverwaltung Hamm (Sieg)
Bürgermeister Dietmar Henrich
Telefon: 02682/952 232
E-Mail: buergermeister@hamm-sieg.de

Verbandsgemeindeverwaltung Wissen
Klaus Becher
Telefon: 02742/ 939 110
E-Mail: klaus.becher@rathaus-wissen.de

Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain
Janine Horczyk
Telefon: 02741/ 291 131
E-Mail: janine.horczyk@vg-bg.de

Verbandsgemeindeverwaltung Kirchen
Tim Kraft
Telefon: 02741/688 200
E-mail: t.kraft@kirchen-sieg.de

Verbandsgemeindeverwaltung Kirchen
Riccarda Vitt
Telefon: 02741/688 312
E-Mail: r.vitt@kirchen-sieg.de

Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf
Bürgermeister Wolfgang Schneider
Telefon: 02743/ 929 114
E-Mail: wolfgang.schneider@daaden.de

Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf
Wolfgang Märker
Telefon: 02743/ 929 122
E-Mail: wolfgang.maerker@daaden.de

Kassenärztliche Vereinigung
Rheinland-Pfalz

Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz bietet Ihnen einen umfassenden kostenlosen Beratungsservice vom Praxislotsen über BWL und Praxisführung oder Zulassung und Kooperation an. Die einzelnen Berater der Kassenärztlichen Vereinigung erreichen Sie über die Service-Hotline 06131/ 326 326 oder per Email (service@kv-rlp.de).

Informationen und Ansprechpartner zum Thema Niederlassung bietet Ihnen die KV-eigene Homepage arzt.nah.dran.de.

Koordinierungsstelle Weiterbildung
Allgemeinmedizin

Wenn Sie sich für eine Weiterbildung in der Allgemeinmedizin interessieren oder im Landkreis Altenkirchen mit Weiterbildungsbefugnis tätig werden möchten, unterstützt Sie die Koordinierungsstelle Weiterbildung Allgemeinmedizin. Die Koordinierungsstelle ist ein partnerschaftlicher Verbund von Kassenärztlicher Vereinigung Rheinland-Pfalz, Krankenhausgesellschaft und Landesärztekammer Rheinland-Pfalz. Die Koordinierungsstelle erreichen Sie telefonisch unter 0613/326 4499 oder per Email unter koordinierungsstelle@kv-rlp.de.

TELEMEDIZIN

DER HINTERGRUND

Im Kreis Altenkirchen ist die Sicherung der ärztlichen Versorgung perspektivisch gefährdet. Bis zum Jahr 2022 müssen in der Region 53 % der Haus- und Facharztsitze neu besetzt werden. Aktuell nehmen viele Hausarztpraxen in der Region bereits keine Patienten mehr auf, da sie entweder schon jetzt überlastet sind oder absehbar ist, dass ein oder mehrere Kollegen zeitnah in den Ruhestand gehen möchten. Die Situation ist allerdings nicht nur bei der Grundversorgung durch die Hausärzte kritisch, auch bei den Augen-, Haut-, Frauen- und Nervenärzten besteht ein akuter Nachbesetzungsbedarf im Landkreis.

Die Gründe für den Ärztemangel sind vielfältig: Die Tätigkeit als Hausarzt in ländlichen Regionen wird von vielen Medizinstudierenden als unattraktiv angesehen. Die junge Mediziner- und Medizinerinnengeneration möchte nicht mehr in der Einzelpraxis arbeiten und selbstständig sein und sich auch nicht auf dem Land niederlassen.

Vor diesem Hintergrund nimmt die Bedeutung Nicht-ärztlicher Praxisassistenten (NäPas) zur Unterstützung der hausärztlichen Versorgung immer weiter zu. Medizinische Fachangestellte, die zur NäPa weitergebildet werden, übernehmen weite Teile der Regelversorgungstätigkeiten niedergelassener Ärzte und Ärztinnen. Durch die Delegation medizinischer Aufgaben und Leistungen, wie etwa Hausbesuche älterer Menschen oder Blutentnahmen vor Ort, werden Freiräume geschaffen und ärztliche Ressourcen geschont.

TELEMEDIZIN

DAS PROJEKT

Zur zukünftigen Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung, wird die Kreisverwaltung Altenkirchen gemeinsam mit dem Forschungskolleg der Universität Siegen und der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland ein erweitertes Konzept zur Delegation ärztlicher Aufgaben auf NäPas als Lösungsansatz erstellen. In 11 Praxen in der Region soll erforscht werden, welche Aufgaben NäPas bereits jetzt übernehmen, welche weiteren Aufgaben sie vom Arzt übernehmen könnten und wie sie mit Hilfe digitaler Mittel den Arzt oder die Ärztin, insbesondere bei Hausbesuchen, entlasten könnten. Geplant ist hier zunächst eine Bestandsaufnahme, anschließend soll gemeinsam mit den NäPas und den Ärzten und Ärztinnen ein „Delegationskatalog“ erstellt und der Frage nachgegangen werden, wie der Delegationsprozess digital unterstützt werden kann. Ziel dieses Projektes ist es, im Kreis Altenkirchen ein Modellprojekt zu entwickeln, das in einem weiteren Schritt praktisch in der Region angewandt werden soll und anschließend in die Regelversorgung überführt werden könnte.

Durch die Übertragung bisheriger ärztlicher Aufgaben auf die NäPas können die Ärzte und Ärztinnen deutlich in ihrer täglichen Arbeit entlastet werden. Hier sollen Grundlagen für innovative Vernetzungsmöglichkeiten geschaffen werden, mit dessen Hilfe in einem späteren Entwicklungsprojekt Hard- und Software für die digitale Kommunikation zwischen Arzt und NäPa entwickelt und im Feld erprobt werden soll. Über diese könnte es z.B. ermöglicht werden, dass die NäPa mobil direkt auf die Patientenakten des Patienten zugreifen und Messwerte direkt eintragen kann. So könnte sich der Arzt leichter einen Gesamtüberblick über den Zustand des Patienten verschaffen.

Das Projekt „Digitalisierung und Delegation – Ausweitung der Tätigkeiten Nicht-ärztlicher Praxisassistenten/Praxisassistentinnen zur Sicherstellung der Gesundheitsversorgung im Kreis Altenkirchen“ ist Teil des umfassenden Vorhabens „Digitale Modellregion Gesundheit Südwestfalen“ des Forschungskollegs Siegen, um zukunftsfähige Lösungsansätze für die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen zu entwickeln und umzusetzen. Daraus entstehende Synergieeffekte lassen sich potentiell bundesweit auf vergleichbare Räume übertragen. Ähnliche Projekte führt das Forschungskolleg Siegen im Burbacher Hickengrund (Data Health, Untersuchung der Bereitschaft von Arztpraxen und Patienten im Hinblick auf die Nutzung digitaler Tools für die Erfassung und Übertragung von Gesundheitsdaten) sowie in der Stadt Sundern (MeDiKuS, Digitalisierungspotentiale in der Kommunikation medizinischer Versorgung im ländlichen Raum) durch.

Ausführliche Informationen zum Telemedizin-Projekt finden Sie hier…

Scroll to Top